Home News News Sven Kühne - Bartenbach Lichtlabor: "Olympische Herausforderung"

Sven Kühne - Bartenbach Lichtlabor: "Olympische Herausforderung"

Steckbrief
Bartenbach Lichtlabor ist eines der weltweit führenden Unternehmen für Tages- und Kunstlichtplanung. Das Unternehmen setzt beim Technologiewandel im Lichtmarkt weltweite Trends durch die Entwicklung neuer innovativer Lichtlösungen. Im Vordergrund jeder Lichtplanung stehen die visuelle Wahrnehmung und Wirtschaftlichkeit durch Energieeffizienz, um für den Kunden einen maximalen Mehrwert zu generieren.

Die herstellerunabhängige Entwicklung von Lichtsystemen (Leuchten und Tageslichtsystemen) durch erfahrene Experten ist ein weiteres Aufgabenfeld der Österreicher. Mithilfe modernster Laboreinrichtungen können auch komplexe Aufgabenstellungen hinsichtlich Reflektorberechnung, Reflektorsimulation oder der Simulation von Linsenoptiken professionell gelöst werden. In den Bereichen Tageslicht und Kunstlicht führt Bartenbach zahlreiche nationale und internationale Forschungsprojekte durch, deren Ergebnisse in die Planungsarbeiten einfließen.

Was gibt es bei derartigen Aufträgen von technischer Seite her besonders zu beachten? Spezifikationen, Wünsche der Auftraggeber, unterschiedliche Herangehensweisen an das Thema Lichtnutzung ….

S. Kühne: Solche Projekte müssen den lichtspezifischen Normen entsprechen und verlangen zugleich eine konsequente Qualitäts- und Kundenorientierung des Lichtplaners. Somit ist es notwendig über technische Anforderungen wie Leuchten und Gehäuse hinaus zu denken. Es gilt wahrnehmungs-psychologische Aspekte zu beachten und in die Projekte einfließen zu lassen.

Beispielsweise sollten Lichtplaner immer untersuchen, wie Lichtstimmungen auf Menschen wirken und welche Emotionen diese wecken. Aus diesem Grund werden unsere richtungsweisenden und effizienten Tageslicht- und Kunstlichtlösungen stets vom Erscheinungsbild über die visuelle Wahrnehmung zum Lichtkonzept entwickelt und nicht umgekehrt. Der Mensch steht im Mittelpunkt!

Inwieweit sind bei solchen Aufgaben die Entwicklungsteams gefordert?

S. Kühne: Wir sind bestrebt, für unsere Kunden geeignete und am Markt vorhandene Lichtlösungen zu finden. Oft kommt es jedoch vor, dass es einer lichttechnischen Anpassung bedarf oder die benötigte Systemtechnik noch nicht existiert. Hier unterscheidet sich das Bartenbach Lichtlabor auch ganz wesentlich von anderen Lichtplanern. Wir vermarkten keine eigenen Produkte und arbeiten zugleich unabhängig vom Hersteller.

Bei Bedarf können wir neue maßgeschneiderte Lichtlösungen und Systemtechniken in unserer hauseigenen Abteilung für Forschung und Entwicklung konzipieren. Der Nutzen für unsere Kunden liegt da natürlich auf der Hand: Eine individuelle innovative Lösung und dies zum bestmöglichen Preis. Unternehmen, welche sich frühzeitig an einen Hersteller binden, sind deren Preisvorgaben ausgeliefert. Ohne eine solche Bindung an einen Lieferanten ist es uns und somit unseren Kunden möglich, aufgrund des bestehenden Wettbewerbs zwischen den einzelnen Lieferanten, ein wesentlich besseres Preis-Leistungsverhältnis zu erzielen.


Auf welche Erfahrungen kann man zurückgreifen?

S. Kühne: Das Pionierunternehmen Bartenbach Lichtlabor gilt als weltweit führendes Unternehmen für Tageslicht- und Kunstlichtplanung. Als Vorreiter in der Lichtplanung setzen wir internationale Standards und unterstützen unsere Kunden und Partner bei der Umsetzung exzellenter Lichtlösungen. Inzwischen blicken wir auf über 1.700 erfolgreiche nationale und internationale Erfolgsstorys zurück. Zahlreiche Innovationen und Lichtlösungen wie die Spiegelrasterleuchte aus den Anfängen der Leuchtstofflampen-Ära oder der LED-Lochstrahler als integriertes Deckenelement stammen aus unserem Hause. Dank dieser Erfahrungen und Innovationskraft können wir unsere Kunden mit den bestmöglichen Lichtlösungen begeistern.


Was lernt man für künftige Aufträge in einem ähnlichen Umfeld? 

S. Kühne: Der Nutzen aus dem Lernprozess eines jeden Auftrages spiegelt sich in unserem Motto wieder: Perfektion in Licht. Diese wollen wir jedem Kunden mit gesunden und effizienten Tageslicht- und Kunstlichtlösungen ermöglichen.



Wie zieht das Argument energieeffiziente Lichtnutzung?

S. Kühne: Energieeffiziente Lichtnutzung stellt insbesondere im öffentlichen Bereich eine nicht mehr weg zu denkende Basisanforderung dar. Doch Vorsicht: Energieeffiziente Lichtlösungen sind nicht automatisch die sparsamsten Lösungen. Häufig erleben Auftraggeber nach Beauftragung böse Überraschungen. Obwohl alle davon reden, beherrschen tatsächlich nur wenige Unternehmen effiziente Lichtplanungen. Die Norm schreibt klare Standards vor, doch um effiziente und gesunde Lichträume zu schaffen, bedarf es oftmals mehr zu tun als die Norm vorschreibt.

Der Fokus liegt darauf, die gewünschte Lichtwirkung so energieeffizient wie möglich umzusetzen und zugleich ein optimales Ergebnis zu erzielen. So spielen neben den Leuchten und der Leuchtmittel beispielsweise auch optimale Steuerungssysteme eine wichtige Rolle. Die Central Park Brücke in London hatte nicht nur eine Lichtlösung nach Norm zum Ziel, sondern eine Lichtinstallation als touristisches Highlight und Eye-Catcher mit Symbolkraft, welche nach den olympischen Spielen wieder abmontiert wird. Hierzu haben unsere Experten eine effiziente Lichtlösung konzipiert.



Wie sehr sind solche Aufträge (Danzig, Olympische Spiele) für die Wachstumsdynamik von LED-Leuchten von Bedeutung?
S. Kühne: Eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens McKinsey zeigt auf, dass der globale Beleuchtungsmarkt in den kommenden zehn Jahren von 60 Milliarden Euro im Jahr 2010 auf über 108 Milliarden Euro im Jahr 2020 anwachsen wird. In diesem Zeitraum werden die Kosten für LED-Lampen von 2010 bis 2015 jährlich um durchschnittlich 28 % sinken und anschließend bis 2020 jährlich um weitere rund 13% fallen. Lag der Marktanteil von LEDs im Jahr 2010 noch bei 10 %, so wird dieser bis zum Jahr 2020 auf über 60 % steigen.

Die LED-Technologie befindet sich in einem klaren Wachstumssegment, welche deshalb auch bei Events wie bei der Fußball-Europameisterschaft und den bevorstehenden Olympischen Sommerspielen zum Einsatz kommen. Kostenbedingt wird es noch ein paar Jahre dauern, bis die LED-Technologie für den Großteil der Bevölkerung im privaten Bereich interessant wird. Doch im öffentlichen Bereich, bei Neubauten und Sanierungen sieht es bereits ganz anders aus: Unsere LED-Spezialisten verzeichnen einen regelrechten Ansturm von öffentlichen Gemeinden und Städten, welche auf die nachhaltige LED-Technologie umsteigen. Aufgrund der unübersichtlichen Flut an LED-Produkten am Markt, empfehle ich Entscheidern, sich in einem ersten Schritt bei einem herstellerunabhängigen Lichtplaner unverbindlich beraten zu lassen..



Wie weit profitiert man als Unternehmen davon, dass zum Beispiel die Spiele in London unter dem Motto „Energieeffizienz“ laufen?
S. Kühne: Die Marke Bartenbach steht für die Erarbeitung und Umsetzung effizienter und gesunder Tageslicht- und Kunstlichtlösungen. In derartigen Projekten internationale Trends zu setzen und bei Millionen von Menschen atemberaubende Emotionen zu wecken und zu begeistern, ist für unsere gesamte Belegschaft extrem motivierend. Bei jedem Projekt, egal welcher Größenordnung, profitieren unsere Kunden und zugleich generieren wir neues Wissen. Hier sehen wir es als unsere Verantwortung, die erworbenen Erkenntnisse aus der Praxis im Dialog mit den Studierenden unserer Lichtakademie Bartenbach zu vertiefen. So profitieren sowohl unsere Kunden als auch die Lichtexperten von morgen.


Herr Kühne, vielen Dank für das Gespräch.

Bartenbach LichtLabor - www.bartenbach.com

Newsletter

Das Neueste von
HIGHLIGHT direkt in Ihren Posteingang!