Lichtdesigner: Georg Veit und Philipp Stölzl

Lightpower-Inszenierung bei Rigoletto auf der Seebühne Bregenz

Mit Rigoletto, einer Oper von Giuseppe Verdi, die 1851 am Teatro La Fenice in Venedig uraufgeführt wurde, ist die Bregenzer Seebühne jüngst in die Spielzeit 2019 / 2020 gestartet. Wesentlichen Anteil ander gelungenen Inszenierung hatte die lichttechnische Ausrüstung von Lightpower mit MA Systems. Sie bestand beim Rigoletto aus

  • 1 x Grandma2 full-size,
  • 1 x Grandma2 light,
  • 1 x MA NPU (Network Processing Unit),
  • 3 x MA 4Port Node
  • 4 x Robert Juliat von Merlin
  • Multicore-Lastkabel von Major

Markus Holdermann, stellvertretender Leiter Licht der Bregenzer Festspiele GmbH, erklärte: "Die Grandma2 entspricht absolut den Anforderungen, die bei dieser Show gestellt wurden: Tracking von Moving Lights mit bewegten Bühnenelementen, eine Effekt-Engine für verschiedene Gewitter-Blitz-Effekte und die Ansteuerung einzelner LEDs bei einem LED-Kleid. Aber natürlich hat uns auch das sehr gute Handling beim Programmieren wie immer sehr geholfen."

"Das Bühnenbild erzeugt eine Zirkusatmosphäre und wird mit entsprechenden Lichteffekten unterstützt. Aber auch die Höhepunkte und die 'stillen' Momente werden entsprechend mit Licht inszeniert", fuhr Holdermann fort. "Dafür haben wir unter anderem auf den verschiedenen Lichttürmen als Effektlicht Acl Pars montiert. Zur eindrucksvollen Stimmung der Bühne tragen zusätzlich die Beweglichkeit des Clown-Kopfes und seiner Hand bei. Diese schaffen viele Möglichkeiten für die Sänger und die Stunts."

Florian Schmitt war als Programmierer tätig, Fabian Nallinger als Operator.

Über die Firma
Lightpower GmbH
Paderborn
Newsletter

Das Neueste von
HIGHLIGHT direkt in Ihren Posteingang!