Steuermodul verbindet ETC und Xicato

Chicagos T-Rex begeistert mit Lichttechnik von ETC

Das Projekt erforderte die komplexe Integration von Steuerungsprotokollen und verschiedenen fest installierten Scheinwerfern, darunter Source Four LED Series 2 und ColorSource von ETC sowie Systeme des Herstellers Xicato, die drahtlos mit DMX über Bluetooth angesteuert werden können. Systemintegrator Ivan Jones erwartete ursprünglich größere technische Probleme – und wurde positiv überrascht: "Das ETC-Team hat, um mit Xicato kommunizieren zu können, ein neues Steuermodul in Mosaik geschrieben. Es funktionierte auf Anhieb reibungslos."

Gewaltiger Urzeit-Gigant und Dank ETC-Systemen lebensecht: Sue der Tyrannosaurus Rex
(Bild: ETC)

Dieses Joint-Venture stellt eine Premiere dar – und dazu einen wichtigen Schritt in die Zukunft der Beleuchtungsindustrie, wie Ron Steen von Xicato, meint: "Wir glauben, dass die Interoperabilität zwischen Steuerungssystemen von entscheidender Bedeutung ist, wenn wir in die kommende, umfassend vernetzte IoT-Ära im Beleuchtungsbereich eintreten. Unsere offene Programmierschnittstelle hat es ETC ermöglicht, die Vorteile unseres Systems in Verbindung mit Paradigm und Mosaic zu nutzen."

Das Herzstück des AV-Systems ist ein ETC-Mosaic-Controller, der in diesem Falle eine ungewöhnliche Aufgaben übernimmt: "Für Sue fungiert Mosaic als Schalttafel und nicht – wie üblich – als Steuerzentrale", sagt Jones und ergänzt: "Sie trifft keine einzige eigene Entscheidung, sondern erhält Befehle von Watchout und von AMX. Mosaic gibt dann Rückmeldung an AMX und dient gleichzeitig als Integrator für die drahtlose Beleuchtung von Xicato und Paradigm."

Ein Mosaic MSC1-Controller verarbeitet alle eingehenden Befehle, steuert DMX-Scheinwerfer in Bezug auf die szenische Beleuchtung von Sue und ruft Presets in den Xicato Wireless Bluetooth-Leuchten ab. Mosaic hat Zugang auf das Xicato Control-Netzwerk, um szenische Bilder abzurufen und um die Halle – bei Präsentationen – gegebenenfalls auf- und abzudimmen.

In Sues neuem Zuhause im Chicago Field Museum sind auch spektakuläre Präsentationen mit ETC-Lichttechnik möglich
(Bild: ETC)

Die Control-Lösung von Xicato verfügt über ein Bluetooth Low Energy (BLE) Wireless-Protokoll. Namen, Gruppen und Szenenbilder konnten in individuell adressierbare Module programmmiert werden. ETC Paradigm versorgt die Halle mit Weißlicht, basierend auf Standard-Relais und Dimmer und dient als Steuerstation für eventuelle temporäre Übersteuerungen. "Das Museum war wegen der Farbpalette der LED-Schweinwerfer ursprünglich skeptisch", sagt Jones, "kein Wunder, es bestand ja die Gefahr, dass Licht-Grenzwerte für konservierte Materialien überschritten werden. Doch Mosaic konnte so programmiert werden, dass es beim Farbauswahlbefehl automatisch einen unbedenklichen Pegelgrenzwert ausspielt."

Sue the T-Rex ist die große Attraktion im Chicago Field Museum, der Besucheransturm ist seit dem Umzug beträchtlich. Thatcher Waller, Lichtdesigner bei Lightswitch Chicago, schreibt den Erfolg der Ausstellung auch der eingesetzten Technologie zu: "Dass Sue von Lichtsystemen angestrahlt wird, die normalerweise in Theatern zum Einsatz kommen, tut ihr extrem gut: Der T-Rex wirkt in diesem Licht total lebensecht. Das ist extrem beeindruckend – nicht nur für Saurier-Fans."

Über die Firma
ETC Europe
London
Newsletter

Das Neueste von
HIGHLIGHT direkt in Ihren Posteingang!