Auf dem Weg zur Lichtakademie: KRONACH leuchtet

Der geplante Workshop findet vom 4. bis zum 9. Mai statt und lockt Studenten aus der ganzen Welt nach Kronach. „Im ersten Jahr war es nicht einfach die Lichtdesigner auf Kronach aufmerksam zu machen. Aber nachdem wir die Hochschule Wismar und Turin für uns gewonnen haben, können wir uns vor Anfragen kaum retten“, sagt Klaus Metzler, künstlerischer Leiter des Lichtfestivals und des internationalen Workshops.

Einmal im Jahr kommen nun die Studenten um ihre erworbenen Kenntnisse in die Praxis umzusetzen. An der Hochschule Wismar ist der Workshop in Kronach mittlerweile fester Bestandteil des Semesterprogramms und die Studenten können durch ihre Teilnahme sogenannte „Credits“ erwerben.

„Es ist eine fantastische Sache für mich und meine Studenten, eine Lichtinstallation nicht nur zu planen, sondern auch physisch Hand anzulegen, und alle Schritte bis zur Fertigstellung, selbst durchzuführen. Darüber hinaus arbeiten meine Studenten in Gruppen mit Studenten anderer Hochschulen zusammen. Das ist unbezahlbar“, sagt Thomas Römhild, Professor von der Hochschule Wismar, der dieses Jahr die Leitung des Kronacher Workshops übernommen hat. Drei Gruppen mit jeweils 10 Studenten werden auf drei Areale verteilt um diese in Szene zu setzen. Jede Gruppe bekommt einen erfahrenen Begleiter, der die Studenten in der Workshop-Woche anleitet.
Sabine de Schutter, Lichtdesignerin aus Belgien, die ein eigenes Planungsbüro in Hamburg und Berlin betreibt, hat bereits Erfahrung in der Leitung von Workshops - letztes Jahr war sie für eine Gruppe des internationalen Lichtdesign Workshops in Tallin, der von der PLDA (Professional Lighting Design Association) veranstaltet wurde, zuständig. Sie übernimmt die Gestaltung des Melchior-Otto Platzes und des Treppenaufgangs von der unteren Stadt.
 
Michael Bamberger, der ein Lichtplanungsbüro in Eichstätt leitet und verantwortlich für die Beleuchtung im Münchener Lehnbachhaus ist, übernimmt die zweite Gruppe, die für die Gestaltung des Marktplatz zuständig ist. 

Andrea Mantello, Architekt aus Italien und mit eigenem Planungsbüro in Brüssel, ist bereits ein alter Bekannter – neben der Leitung von verschiedenen PLDA-Workshops, war er bereits bei den ersten Kronacher Workshops dabei. Seine Gruppe übernimmt die Gestaltung des Martinsplatzes und Oberen Amtsgerichtsstraße. Er hat in der Vergangenheit zahlreiche Lichtgestaltungen von öffentlichen Gebäuden, Hotels und Shopping Malls in Belgien, Frankreich, Dubai, China oder Russland realisiert.

Für die vierte Gruppe ist auch dieses Jahr die Hochschule Coburg verantwortlich. Eigentlich Mitinitiator von KRONACH leuchtet vor 9 Jahren und jedes Jahr mit zauberhaften Lichtinstallationen am Start, sucht sich die internationale Gruppe aus Coburg mit ihrem Leiter Michael Müller dieses Jahr eine neue Herausforderung. Sie übernehmen den neuen Lichtweg zur Festung Rosenberg. Müller startet mit seinem Workshop am Marktplatz und arbeitet sich weiter vor dem Gefängnis links durch die Wolfsschlucht hinauf zur Festung – dann eine Runde durch den mittleren Wallgraben und zum Aussichtspunkt „Über den Dächern“ auf der Bastion. Zurück geht der Weg dann über die Festungsstraße.

40 Studenten sind dieses Jahr in der Aufbauwoche im Einsatz. Aber das ist nur die eine Hälfte. Viele regionale und überregionale Künstler komplettieren das Programm von KRONACH leuchtet 2014. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den Videoprojektionen, die dieses Jahr an fünf verschiedenen Standorten zu sehen sein werden. Auch die LuMen Group, das eigene Beleuchtungsteam von KRONACH leuchtet, ist wieder mit beeindruckenden Lichtinstallationen und Lichtkunstwerken am vor Ort.

Wichtig für den Veranstalter KRONACH Creativ, ist neben der Gründung einer eigenen Lichtakademie in Kronach, der Aufbau von eigener Lichtkompetenz und wünscht sich für die Zukunft eine Festinstallation in Kronach, damit das ganze Jahr Besucher in die Kreisstadt gelockt werden können. Rainer Kober, Vorsitzender des regionalen Fördervereins ist überzeugt: „So kann ganz Oberfranken von unserer Erfahrung und unserer Planungskompetenz in Zukunft profitieren, wenn es um Großprojekte wie die neue Festungsbeleuchtung oder kleinere Lichtinstallationen von öffentlichen oder privaten Gebäuden geht.“

Kronach leuchtet - www.kronachleuchtet.com
Newsletter

Das Neueste von
HIGHLIGHT direkt in Ihren Posteingang!