Home News Technik Ams Osrams Vegalas-Modul mit 0,7cm³ großer Projektionseinheit für AR-und VR-Brillen

RGB-Lasermodul deutlich verkleinert

Ams Osrams Vegalas-Modul mit 0,7cm³ großer Projektionseinheit für AR-und VR-Brillen

Ams Osram Vegalas
Mit Hilfe von Augmented-Reality-Brillen können hilfreiche Informationen über die Umgebung direkt das Sichtfeld der Nutzer projiziert werden. Das Projektionsmodul befindet sich am linken Brillenbügel vorn.
(Bild: Osram)

Der heutige Markt für intelligente AR- oder MR-Brillen ist weitgehend auf spezielle industrielle oder professionelle Anwendungen beschränkt. Grund dafür ist, dass Komponenten wie die Projektions-Lichteinheit oder die Batterie immer noch ziemlich groß und schwer sind und sperrige Rahmen erfordern.

Verbraucherfreundliche Smart Glasses werden von einigen Experten als die nächste Generation mobiler Computer gesehen, die das Smartphone ersetzen sollen. Die Chance für Hersteller diese zu produzieren, hängt davon ab, ob die Größe und das Gewicht dieser Komponenten massiv reduziert werden können, ohne dabei die Bildqualität oder die Helligkeit zu beeinträchtigen. Die Vorstellung des neuen Vegalas-Moduls von Ams Osram zeigt, dass die Lichteinheit für Smart Glasses 0,7cm³ klein sein kann – kompakt genug, um in handelsübliche Brillengestelle zu passen.

"Die optischen und mechanischen Innovationen im Vegalas-Modul werden das Wachstum des Marktes für smarten Brillen deutlich beschleunigen. Optische Technologien von Ams Osram waren in der Vergangenheit wegweisend für die Entwicklung marktverändernder Funktionen im Smartphone-Bereich, wie Gesichtserkennung, Kameraoptimierung und rahmenlose Displays. Wir sind auf dem Weg, die nächste Revolution im Bereich des mobilen Computings einzuleiten und ermöglicht den Eintritt von Smart Glasses in den Konsumentenmarkt," sagt Martin Wittmann, Marketingleiter des Geschäftsbereichs Visualisierung und Laser bei Ams Osram.

Vegalas Prototyp-Design von Ams OSRAM
Das lediglich 0,7 mm³ große Vegalas-Modul ermöglicht eine deutliche Verkleinerung der Projektionseinheit in AR- und VR-Brillen.
(Bild: Osram)

Durchbruch beim Design miniaturisierter Lasermodule

Das Vegalas-Modul kombiniert drei leistungsstarke Laser mit roter (640 nm), grüner (520 nm) und blauer (450 nm) Wellenlänge in einem robusten, oberflächenmontierbaren Gehäuse. Das Gehäuse ist hermetisch versiegelt, um Verunreinigungen und Beeinträchtigungen der Laser-Chip-on-Submount-Emitter des Moduls zu verhindern. Das Modul ist 7 mm lang, 4,6 mm breit und ist 1,2 mm hoch. Die Serienproduktion wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2023 beginnen. Muster sind ab sofort in begrenzter Stückzahl erhältlich.

Ams Osram hat in Zusammenarbeit mit den Partnern der Lasar Alliance ein Referenzdesign für eine Projektions-Lichteinheit für ein laserbasiertes Scanning-System (LBS) entwickelt, das auf dem Vegalas-Modul, einem Mems-Spiegelmodul von ST Microelectronics und einem Wellenleiter von Dispelix basiert. Diese neueste Lichteinheit ist mit 10 mm x 11 mm x 0,6 mm (0,7 cm³ ) etwa 60 % kleiner als eine LBS-Lichteinheit auf der Basis von drei diskreten TO38-Laseremittern, die ein Volumen von 1,7 cm³ hat.

 

Über die Firma
Ams-Osram AG
Premstätten
Newsletter

Das Neueste von
HIGHLIGHT direkt in Ihren Posteingang!