Anzeige

7.6.-10.11.19: Ausstellung der ILAA-Finalisten

Anzeige
Die eingereichten Konzepte verdeutlichen, wie das Genre der Lichtkunst Debatten an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft aufgreift und sich insbesondere mit der Veränderung von Bewusstseinszuständen auseinandersetzt.
  • Welchen Einfluss hat Licht auf unser räumliches Empfinden?
  • Und welche Auswirkungen haben Lichtsimulationen auf unsere Kommunikation, unser Befinden und schließlich unsere Weltanschauung?

Fast 350 Konzepte aus insgesamt 57 Ländern wurden im Rahmen der offenen Ausschreibung eingereicht, aus denen eine internationale Fachjury drei Finalisten wählte.
Im Juni tagen
  • Leevi Haapala, Direktor des Kiasma Helsinki (FIN),
  • Barbara Könches, Geschäftsführerin der ZERO Foundation (D),
  • Alice Hinrichs, Kuratorin (D),
  • Performance-Künstlerin Maria Hassabi (CYP) und der
  • Kunsthistoriker Wolfgang Ullrich (D)

erneut, um von den Finalisten einen Preisträger zu ernennen.
Alle zwei Jahre verleiht die Innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft gemeinsam mit dem Zentrum für Internationale Lichtkunst die mit 10.000 € dotierte Auszeichnung, um das Genre der Lichtkunst zu fördern. Neben dem Preisgeld werden die Nominierten zusätzlich mit jeweils bis zu 10.000 € unterstützt, um ihre Konzepte für den ILAA zu realisieren. Im Anschluss an die Preisverleihung am 7. Juni 2019 werden die raumgreifenden und ortsspezifischen Installationen bis zum 10. November 2019 in einer gemeinsamen Ausstellung im Zentrum für Internationale Lichtkunst gezeigt.
Zur 3. Edition des International Light Art Award haben erstmalig auch Besucher der Ausstellung im Rahmen eines Publikumspreises die Möglichkeit, über die Konzepte der Finalisten abzustimmen.
Parallel zur Hauptausstellung wird der ILAA 2019 außerdem eine Plattform bieten, die Studenten einlädt, innovative Ansätze zu testen und den Diskurs der Lichtkunst weiterzuführen. Professoren und Lehrende von Kunsthochschulen aus Deutschland, Österreich und den Benelux-Ländern wurden dazu eingeladen, Studenten zu empfehlen, die Konzepte eigener Lichtinstallationen einreichen konnten. Die 7 ausgewählten Konzepte erhalten ein Budget von je 1.000 Euro zur Realisierung der Installationen. Alle Beiträge forschen, experimentieren und debattieren unter dem Leitmotiv: The Future of Light Art. Die Studenten-Ausstellung wird vom 7.6. bis zum 31.8.2019 im Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna zu sehen sein.
ILAA 2019 - www.ilaa.eu
Zentrum für internationale Lichtkunst Unna - www.lichtkunst-unna.de
Newsletter

Das Neueste von
HIGHLIGHT direkt in Ihren Posteingang!