Anzeige

Hella mit starkem Umsatz- und Ergebnisplus im ersten Quartal

Anzeige
Hella-Zentrale in Lippstadt. Foto: Hella
Zugleich erhöhte sich das bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes Ebit) um 12,0 Prozent auf 140 Millionen Euro (Vorjahr: 125 Millionen Euro), die bereinigte Ebit-Marge liegt damit bei 7,8 Prozent (Vorjahr: 7,7 Prozent). Unter Berücksichtigung von Sondereinflüssen stieg das berichtete operative Ergebnis (Ebit) um 12,5 Prozent auf 139 Millionen Euro (Vorjahr: 123 Millionen Euro), die berichtete Ebit-Marge beträgt somit ebenfalls 7,8 Prozent (Vorjahr: 7,6 Prozent).
Zentraler Wachstumstreiber ist im ersten Quartal das Automotive-Segment gewesen. Der berichtete Umsatz des Segments erhöhte sich um 11,2 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,2 Milliarden Euro). Ursächlich hierfür waren insbesondere zahlreiche Produktionsanläufe sowie die weiterhin hohe Nachfrage nach innovativen Lichtsystemen und Elektroniklösungen, unter anderem in den Bereichen Fahrerassistenzsysteme und Energiemanagement. Zudem hat sich die Profitabilität des Segments verbessert. Das bereinigte Ebit erhöhte sich um 16,1 Prozent auf 106 Millionen Euro (Vorjahr: 91 Millionen Euro). Dies entspricht einer gestiegenen bereinigten Ebit-Marge in Höhe von 7,6 Prozent (Vorjahr: 7,3 Prozent).
Im Zubehör- und Nachrüstungs-Segment stieg der berichtete Umsatz ohne Berücksichtigung der Geschäftsaktivitäten im Großhandel in den ersten drei Monaten um 6,8 Prozent auf 174 Millionen Euro (Vorjahr: 163 Millionen Euro). Das Umsatzplus resultiert vor allem aus einer hohen Nachfrage nach Werkstattprodukten sowie einer positiven Entwicklung des freien Ersatzteilgeschäfts. Zudem verbesserte sich das bereinigte Ebit des Segments um 9,3 Prozent auf 15 Millionen Euro (Vorjahr: 13 Millionen Euro), die bereinigte EbitMarge lag damit im ersten Quartal bei 8,4 Prozent (Vorjahr: 8,2 Prozent).
Der berichtete Umsatz des Segments Spezialanwendungen liegt nach den ersten drei Monaten bei rund 100 Millionen Euro und damit auf Vorjahresniveau. Positiv hat sich im ersten Quartal insbesondere das Geschäft im Bereich mit Land- und Baumaschinen entwickelt, wohingegen sich die Schließung des Produktionsstandortes Australien mindernd auf die Umsatzentwicklung ausgewirkt hat. Das berichtete Ebit des Segments reduzierte sich im ersten Quartal aufgrund von positiven Einmaleffekten im Vorjahreszeitraum auf 13 Millionen Euro (Vorjahr: 16 Millionen Euro). Folglich verringerte sich die Ebit-Marge auf 12,8 Prozent (Vorjahr: 16,1 Prozent).
Nach den ersten drei Monaten bestätigt Hella den positiven Unternehmensausblick für das laufende Geschäftsjahr 2018/2019 (1. Juni 2018 bis 31. Mai 2019).
"Wir befinden uns in einem anspruchsvollen, sehr dynamischen Branchenumfeld. Damit nehmen auch die Unsicherheiten für die Automobilbranche in Summe weiter zu", sagte Dr. Rolf Breidenbach. "Dennoch bekräftigen wir aufgrund unserer guten strategischen Positionierung unsere Prognose für das aktuelle Geschäftsjahr." So geht Hella nach wie vor von einem Anstieg des währungs- und portfoliobereinigten Umsatzes sowie des bereinigten Ebit gegenüber dem Vorjahr von jeweils 5 bis 10 Prozent aus und erwartet eine bereinigte Ebit-Marge in etwa auf Vorjahresniveau.
Hella - www.hella.com
Newsletter

Das Neueste von
HIGHLIGHT direkt in Ihren Posteingang!