LED-Steuerung von Inpotron in der Medizintechnik

LED-Steuerung von Inpotron in der Medizintechnik
LED-Steuerung von Inpotron in der Medizintechnik
In der Medizintechnik kann und darf keine Variable dem Zufall überlassen werden. Deswegen bietet Inpotron komplette Transparenz sowie umfassende Dokumentation der gesamten Entwicklungs- und Produktionsphase. Eines der umgesetzten Projekte für OP-LED-Beleuchtungen kann auf einen Wirkungsgrad von 94 % verweisen.
Im Dauerbetrieb leistet eine Inpotron-Lösungen mindestens 40.000 Stunden trotz häufig sehr beengter Einbauverhältnisse. Medizinprodukte haben hohe Zulassungskosten. Deshalb setzt Inpotron auf Nachhaltigkeit und garantiert trotz zahlreicher Varianten eine Verfügbarkeit von mindestens 10 Jahren. Die Topologie mit Auto-Select ermöglicht einen hohen Wirkungsgrad - selbst im Teillastbereich von nur 13 anstatt 24W.
Die vollständig in Deutschland konzipierten und hergestellten Komponenten sind kurzschlussfesten und mit Überspannungsschutz ausgestatteten. Sie benötigen kein Shielding und es werden niedrigste EMV-Werte sogar ohne Protective Earth erreicht. Letzteres ist eine Vorgabe für Industrie-, Wohn- und Mischgebiete nach EN 55015, EN55011 Class B (trotz Ausführung Class II ohne Protective).
Die Leistungselektronik ist mit Federzugklemme werkzeuglos installierbar, Schraubklemmen entfallen. Einbauplatinen werden auf definierte Bohrlöcher deckungsgleich gefertigt. Dies spart zusätzlich Platz und Kosten, da Klebeprozess sowie Isolations-Unterschalung nicht mehr anfällt. Neben dem zuverlässigen Übertemperaturschutz werden alle Normen wie EN 61347-2-13 sowie Harmonics Class für LED Applikationen realisiert.
Weitere Details sind auf der Electronica 2016 in München, Halle A2, Stand 421, zu sehen.
Inpotron - www.inpotron.com
Newsletter

Das Neueste von
HIGHLIGHT direkt in Ihren Posteingang!