Überraschende Lichtelemente: Trapez von XAL

Das Trapez, das der Leuchte ihren Namen gegeben hat, wurde zum formgebenden Element auserkoren. Das zieht sich bis in die Dreidimensionalität der Leuchte, sodass es weder parallele noch symmetrische Winkel gibt. Die Leuchte erzeugt so an der Decke den Eindruck eines raffinierten Lichtschachtes.

Das eigentliche Herz der Leuchte ist eine kompakte Einheit bestehend aus dem Cover mit integrierter LED-Platine und Betriebsgerät. Diese homogen hinterleuchtete Einheit kann werkzeuglos und schnell von unten in das Gipsgehäuse eingesetzt und ebenso problemlos wieder entfernt werden. In der Bauphase können so keine Beschädigungen entstehen.

Die ungewöhnliche Grundform der Leuchte Trapez verleiht jedem Raum einen besonderen Touch und schafft flexible Gestaltungsfreiräume für Architekten: Mittels der drei verschiedenen Leuchtengrößen können beispielsweise einzigartige Muster an der Decke oder an den Wänden kreiert werden, was den raumbildenden Charakter zusätzlich noch verstärkt.

Für den rahmenlosen Einbau in eine Gipskartondecke ist das Leuchtensystem mit einem Gipsgehäuse ausgeführt, das nach der Montage verspachtelt und so komplett integriert wird. Der Lichteinsatz wird per Schnappmechanismus einfach und schnell eingesetzt. Als Lichtquelle werden hocheffiziente LEDs mit Farbwiedergabewerten von CRI 85 und Farbtemperaturen von wahlweise 3.000 K oder 4.000 K verwendet. Durch den Einsatz der neuesten LED-Generation wird eine System-Lichtausbeute von bis zu 71 lm/W erreicht.

Der Konverter ist als Deckeneinwurfvariante im Deckenhohlraum neben der Leuchte positioniert und einfach per Stecker verbunden. Um die Leuchte zu steuern, kann entweder ein Phasenanschnittdimmer oder optional das DALI Signal eingesetzt werden.

Die Leuchte kann im modernen Wohnumfeld, in hochwertigen Hotel-Lobbys oder anderen öffentlichen Bereichen eingesetzt werden. XAL unterstreicht damit besonders die Projekt-Kompetenz, denn so können neben funktional geprägten Bereichen des Projekts auch repräsentative Zonen gestaltet werden.

XAL & Gidi Tuchler


Der israelische Lichtdesigner und Architekt Gidi Tuchler hat nach neuen Möglichkeiten der Deckengestaltung gesucht und sie in gegensätzlichen und parallelen Dimensionen des Raums gefunden. So entstand die Idee einer in keiner Weise rechtwinkligen oder irgendwie gewöhnlichen Leuchte. 
XAL - www.xal.com
Newsletter

Das Neueste von
HIGHLIGHT direkt in Ihren Posteingang!