Japanischer Tempel mit LEDs und batterielosen Funkschaltern von Enocean

Damit wurde zum ersten Mal ein Schalter von Enocean in einem japanischem Tempel installiert. Im Januar 2014 waren die Installationsarbeiten der LED-Beleuchtungssysteme in den drei Hallen des Tempels, die nationale Schätze und wichtige Objekte des Kulturerbes beherbergen, abgeschlossen. Das funkbasierte System hat alle Beteiligten überzeugt, da das historisch wertvolle Gebäude nicht beschädigt werden musste.
Taimadera wurde in der Asuka Periode (538 bis 710 n. Chr.) errichtet. Die Bauweise ist typisch für Tempelgebäude aus dieser Ära. In der „Goldenen Halle“ des Tempels stehen viele historisch wertvolle Schätze, wie zum Beispiel eine Buddha-Statue oder eine Statue der vier großen Götter, die die Kultur und die Kunst dieser Epoche der japanischen Geschichte repräsentieren.
Von April bis Juni 2013 wurde eine besondere Besichtigung organisiert, in der LEDs die drei Hallen des Tempels (die Haupthalle, die Goldene Halle und die Vorlesungshalle) beleuchteten. Da dieses Ereignis sehr großen Anklang fand, haben sich die Betreiber des Tempels entschlossen, das Beleuchtungssystem dauerhaft im Tempel zu installieren.
Bedenken gab es allerdings, dass während der Installation der historische Bau beschädigt werden könnte. Da jedoch energieautarke Enocean-Schalter zum Einsatz kamen, die weder Verkabelung noch Batterien benötigen, gab das Kulturministerium seine Zustimmung. Die installierten Schalter nutzen die Energie, die beim Drücken des Schalters generiert wird, um Funktelegramme zu den Leuchten zu schicken und diese an- oder auszuschalten. Durch die Nutzung dieses Energy Harvesting-Ansatzes arbeitet das kabellose System wartungsfrei.
Die Beleuchtungsberatungsfirma „Light Meister Co. ltd.”, die das LED-System umgesetzt hat, entschied sich für LEDs der CCS Corporation. Diese erzeugen ein besonders natürliches Licht und werden häufig in Museen verwendet. Mit diesem Beleuchtungssystem können nationale Schätze wie der Altar mit der Statue des Taima Mandala Buddhas und der sitzenden Statue des Miroku Butsu (wortwörtlich, Zukunftsbuddha) besser gesehen werden. Die Besucher können dadurch neue Gesichtsausdrücke des Taimadera Buddha sehen, was die Erfahrung noch faszinierender macht.
Der Hohepriester des Taimadera Tempels, Kokyo Nakagawa, kommentiert die Installation: “Bis jetzt hatten wir keine ausreichende Beleuchtung in den Hallen des Tempels installiert, darum war es auch immer ziemlich dunkel. Das Hauptbild des Buddhas in Taimadera ist ein Bild des Mandalas, das im Dunkeln nicht klar gesehen werden kann. Wir wollten, dass Besucher das Mandala und die Buddha-Statuen klar sehen können, und installierten deswegen ein LED-System. Für die Beleuchtung konnten wir Kabel unauffällig an der Decke oder an den Balken befestigen. Dennoch wären immer noch verkabelte Schalter in der Nähe des Eingangs notwendig gewesen. Die Lichtschalter von Rohm benötigen jedoch weder Kabel noch Batterien. Dadurch ist nicht nur der kulturelle Schatz unversehrt geblieben. Auch das Design der Schalter passt perfekt zu dem historischen Gebäude”.
Taimadera Tempel - www.taimadera.org
Enocean - www.enocean.com
Rohm Corp. - www.rohm.com
Newsletter

Das Neueste der
ema direkt in Ihren Posteingang!