Hoher technischer Aufwand

Der Generalauftraggeber iMotion entschied sich für die EBS-Lights Veranstaltungstechnik GmbH als technischen Generaldienstleister für Licht, Ton, Bühne, Rigging und Videotechnik. Dort entstand die Idee zum Gesamtkonzept und das Design der Arena. Auf der Suche nach einem geeigneten Partner zur Umsetzung des Designs im Bereich LED-Technik setzte EBS-Lights auf das kreative curveLED System der tennagels Medientechnik GmbH aus Düsseldorf. Die Contentinhalte wurden von Looplight designed und lieferten ein Spektakulum.

Ein optisches Highlight boten drei im Raum schwebende Spulen bestehend aus jeweils vier Kreisen mit einem Durchmesser von 6 m. Umlaufend wurden die Traversen-Kreise mit horizontal verlegten curveLED Strängen bestückt. Um den LED-Kreis schließen zu können, mussten 850 spezielle Verbinder und Einspeisungen entwickelt werden. Die zusätzlich entworfenen 200 Spezial-Halter sorgten für die notwendige Biegung der Stränge parallel zur Traverse. 
Eine Besonderheit war die hohe Anforderung an die Sicherheit der kompletten Technik, da die Kreise mit Hilfe von 36 C1-Motoren szenisch bewegt wurden. Eine Spule ergab zusammengefahren eine Video-Fläche von knapp 3 m Höhe. Jeder der vier Kreise in einer Spule konnte individuell bis zu 6 m auseinander gefahren werden.
Über der Hauptbühne strahlte das Mayday Logo in einem 10 m Traversenkreis. Davon umrandet wurden Kreisbögen bis zu einem Durchmesser von 24 m angeordnet. Auch diese waren mit LED-Video-Flächen versehen worden. Da auch hier gebogene Formen eine Voraussetzung waren, fiel die erste Wahl auf das modulare und flexible Produkt curveLED. sieben Kreisbögen ergaben eine Gesamtlänge von knapp 90 Meter.
Auch hier war die Produktion weiterer spezieller Halterungen und Verbinder in großer Stückzahl erforderlich. Das inhaltlich, visuelle Zusammenspiel der Spulen im Saal und der Kreisbögen über der Bühne sorgte für ein mediales Highlight.

Insgesamt wurden über 5km curveLED Stränge, 1 km Glasfaserleitungen, 300 Spezialhalter und 850 Spezialverbinder/Einspeisungen eingesetzt. Zusammengefasst ergab es eine LED-Video-Fläche von über 200 qm.

Das größte elektronische Musik-Indoor-Event konnte beginnen und wurde zum perfekten Zusammenspiel zwischen elektronischer Musik und brandneuer Lichtinstallation.

Zusatzinfo:


Fotos: Ralph Larmann
Newsletter

Das Neueste von
HIGHLIGHT direkt in Ihren Posteingang!