Gewinner des GE Edison Award 2009

Der GE Edison Award Wettbewerb richtet sich an Beleuchtungsexperten weltweit, die GE Lichtquellen (Lampen und/oder LED) in einem Beleuchtungsprojekt einsetzen. Licht ist Energie, und Energie ist das Geschäft von EnBW, dem drittgrößten Lieferanten von Elektrizität, Gas und Wasser in Deutschland. Im neuen Hauptsitz, dem EnBWCity-Komplex, entworfen von dem Architekten Lars Klatte von RKW Rhode Kellermann Wawrowsky, ist die Energie zu spüren.
In der neuen Eingangshalle wird das visuelle Zentrum durch eine glänzende Lichtwolke aus Aluminiumdraht mit unzähligen Xenon-Lampen hervorgehoben. Ergänzt durch zwei Wasserwände wird Energie veranschaulicht. Durch die Spiegelung der Oberflächen des Glases und des Wassers wird die Brillanz der Eingangshalle noch verstärkt.
Die Vollverglasung der Eingangshalle ermöglicht das Eindringen von Tageslicht. In die Dachstruktur wurden Downlights mit jeweils vier GE 70-Watt ConstantColor CMH T6 Halogenmetalldampflampen eingebaut. Das Thema von stark gerichtetem Licht wird in der Warteinsel fortgeführt. Licht, das von den Oberflächen des Bodens reflektiert wird, erhellt die Decken und die Unterseite der Erschliessungsbrücke. GE T5 Starcoat Ecolux Leuchtstofflampen, die unter der Treppe befestigt sind, stellen eine Funktionsbeleuchtung dar und gestalten gleichzeitig den Treppenraum.
Ein zusätzliches Forum beherbergt das Konferenzzentrum und das Mitarbeiterrestaurant, angeordnet um das vierstöckige Atrium. Um die Höhe der Eingangshalle hervorzuheben, wurden enge Reihen von GE 35-Watt CMH T6 Halogenmetalldampflampen in den Boden eingebettet, die Streiflicht an monolithischen Versorgungskanälen erzeugen. Eine Anordnung von Downlights an der Deckenstruktur krönt den Lichteffekt und führt das Thema des stark gerichteten Lichts fort, das in der Eingangshalle und der Warteinsel begonnen wurde.
Das Lichtdesign veranschaulicht architektonische Integration und erfüllt darüber hinaus die strengen Europäischen Richtlinien hinsichtlich Energieverbrauch. “Es war eine Herausforderung, da Energie- und Kosteneffizienz berücksichtigt werden mussten”, hob Andreas Schulz von Licht Kunst Licht AG hervor. Er fügte hinzu: “Wir möchten immer einen Schritt voraus sein und nicht nur momentan effiziente Designs entwickeln, sondern auch zukünftige.“
Alexander Rotsch, der zweite Gewinner von Licht Kunst Licht AG sagte: “Wir haben uns sehr gefreut, da dies der angesehenste Award der Beleuchtungsindustrie ist, ein Wettbewerb, der sich zum Differentiator für gute Projekte entwickelt und für uns den Unterschied macht”.
Fünf angesehene Jurymitglieder wählten dieses Jahr die Kategorien, die erfü̈llt werden mussten, um den Award zu gewinnen: Funktionalität, bauliche Kompatibilität, effiziente Verwendung von aktuellen Beleuchtungsprodukten und –technologien, adäquate Farbgebung, Form und Struktur sowie Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit.
Axel Bach, Sales General Manager Central Europe GE Lighting sagt: “Wir sind sehr stolz, dass eine deutsche Firma den Award gewonnen hat, besonders auch, weil es ein Unternehmen wie EnBW ist, welches auf Kosteneffizienz mit GE Produkten setzt, darauf vertrauend, dass wir weiterhin mit Nachdruck nach energetischen Lösungen für unsere Kunden suchen”.

Weitere Finalisten waren:


  • 1100 First Street NE (Washington, DC, USA) entwickelt durch George Sexton Associates (Washington, DC, USA)
  • Emil Schumacher Museum (Hagen, Deutschland) entwickelt von Andreas Schulz und Tanja Baum von Licht Kunst Licht AG (Bonn, Deutschland)
  • Novartis Campus – Maki Office Building (Basel, Schweiz) entwickelt von Andreas Schulz, Martina Weiss und Thomas Möritz von Licht Kunst Licht AG (Bonn,Deutschland)
  • MUAC University Museum of Contemporary Art (México City, México) entwickelt von Gustavo Avilés und Juan Carlos Martinez von Lighteam, Gustavo Avilés, S.C. (D.F. México City, México).
Newsletter

Das Neueste von
HIGHLIGHT direkt in Ihren Posteingang!