Light+Building 2016: Rund 2.500 Aussteller werden in Frankfurt erwartet

Die nächste Light + Building wird in Frankfurt in der Zeit vom 13. bis 18. März 2016 stattfinden. Quelle - Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Jens Liebchen
Alle Marktführer sollen ihre Teilnahme an der Fachmesse vom 13. bis 18. März 2016 zugesagt haben – das Messegelände wird voll belegt sein. „Wir freuen uns über die sehr positive Resonanz der Aussteller. Sie beweist, dass die Light + Building mit ihrer Kombination aus Design und Technik ein Abbild der Branche und deren ideale Plattform ist. Wir blicken daher einer erfolgreichen Weltleitmesse entgegen und sind gespannt auf die Branchenhighlights“, sagt Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt.

Technische Neuheiten und Austausch von Expertenwissen
Ein Schwerpunkt der Light + Building 2016 liegt auf den Innovationen im Bereich Sicherheitstechnik. Die Integration verschiedener Sicherheitssysteme wie Videoüberwachung oder Zugangskontrolle, deren Vernetzung und die Einbindung in die technische Gebäudeautomation im Smart Building und Smart Home sind wesentliche Aspekte, die sowohl die Branche als auch die Nutzer interessieren.
Auf der Light + Building 2016 gibt es die Neuheiten dazu: So zeigen zahlreiche Aussteller ihre Innovationen und Lösungen rund um vernetzte Sicherheit. Zusätzlich sind viele Events des Rahmenprogramms speziell auf Themen rund um Sicherheitstechnik zugeschnitten, wie beispielsweise Vorträge von Experten, die die aktuellen Entwicklungen erläutern und den praktischen Nutzen von vernetzter Sicherheit beschreiben.   
Es werden intelligente Lösungen, zukunftsweisende Technologien und aktuelle Designtrends, die sowohl die Wirtschaftlichkeit eines Gebäudes erhöhen als auch den Komfort, das Sicherheitsbedürfnis, den Designanspruch und die Lebensqualität der Nutzer steigern, erwartet.

Die rund 2.500 Aussteller präsentieren an sechs Messetagen alle Branchentrends, die zusätzlich im vielseitigen Rahmenprogramm beleuchtet und in fundierten Fachvorträgen vertieft werden. Eine perfekte Mischung für den Fachbesucher, um sich umfassend zu informieren. Zusätzlich liefert die internationale Leitmesse einen klaren Gesamtüberblick: Sie gliedert sich in Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation. In diesen drei Bereichen zeigen nationale und internationale Aussteller ihre Produkte auf 22 Hallenebenen.

Perfekte Harmonie von Design und Technik

Der Wunsch nach angenehmer Arbeits- und Wohnqualität ist größer denn je. Parallel dazu wachsen auch die Ansprüche an Energieeffizienz, Sicherheit und Komfort. Die zunehmende Vernetzung und Digitalisierung von elektrotechnischen Installationen ermöglicht dem Nutzer individuelle Lösungen. Dieser wesentliche Aspekt steht auch bei der Light + Building mit ihrer Verknüpfung von Design und Technik im Vordergrund. Sie gehen Hand in Hand und werden erst in ihrer Verbindung zum innovativen und zukunftsweisenden Gesamtsystem, das „moderne Räume zum Leben erweckt“.

"Moderne Räume" zeigt auch die neue Sonderschau Digital Building und greift damit das Motto der Light + Building „Where modern spaces come to life“ auf. Sie macht das Leitthema „digital - individuell - vernetzt“ am Beispiel verschiedener technischer Lösungen erlebbar. Der Fokus der Sonderschau liegt dabei auf „Räume in Zweckbauten“. Digital Building zeigt modellhaft die Technik sowie das systematische und vernetzte Zusammenwirken der Komponenten innerhalb moderner Räume auf. Für verschiedene Teilbereiche der Gebäudetechnik werden auf Technologie-Inseln die neuesten Entwicklungen systemisch und vernetzt dargestellt.
Digitale Steuerung inszeniert Licht: Neue Dimensionen in der Lichtgestaltung

Mit durchdachter und vernetzter Lichtsteuerung kommt die Raumleuchte nicht nur ideal zur Geltung, es können auch verschiedene Komponenten wie Lichtfarbe oder Dimmung voll ausgeschöpft werden. Human Centric Lighting, also die Wirkung von Licht auf die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden, ist hier ein wegweisendes Trendthema. Immer wichtiger wird bei der Planung von Neubauten auch die Integration der Leuchte in die Architektur: Eine vielfältige und individuelle Formensprache in der Lichtgestaltung liegt bei der Planung von öffentlichen Räumen im Trend.
Beim Urban Lighting kommt es gleichzeitig auf eine maximale Energieeffizienz und Kosteneinsparungen an. Diese und weitere Trends, auch im Designbereich, erleben die Fachbesucher auf der weltgrößten Bühne für den Lichtmarkt: der Light + Building.

Rund 1.650 Hersteller präsentieren das Gesamtspektrum rund um Licht: Designleuchten in Stilrichtungen von modern bis klassisch, technische Leuchten und Lampen in allen Variationen und für alle Anwendungen ebenso wie eine große Auswahl an lichttechnischen Komponenten und Zubehör. „Lichtblicke“ in die Zukunft werden auf 16 Ebenen in den Hallen 1 bis 6 und 10 sowie im Forum eröffnet. So sammeln beispielsweise in der Halle 1 Design-Liebhaber neue Inspirationen, die Halle 3 zeigt wegweisende technische Neuheiten und in der Halle 5.0 stehen Außen- und Straßenleuchten im Mittelpunkt. Dekorative Leuchten für den Objekt- und Wohnbereich zeigen die Hersteller in den Hallen 5.1 und 6.1.

Wertvollen Synergien in drei Produktbereichen: Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation sowie Licht


Die Gebäudeautomation spielt durch die Bündelung aller technischen Gewerke eine wichtige Rolle: Die zunehmende Vernetzung und Digitalisierung von elektrotechnischen Installationen steigern die Arbeits- und Wohnqualität. Auf der Light + Building zeigt die Industrie Lösungen und Technologien, die auf einen niedrigen Energieverbrauch und moderne Sicherheitsansprüche ebenso abzielen, wie auf individuelle Gestaltungsmöglichkeiten und hohen Komfort.

Für die Elektrotechnikbranche ist die Light + Building im Verbund mit der Haus- und Gebäudeautomation die weltweit wichtigste Plattform für intelligente Gebäudetechnik. Das Angebot rund um energieeffiziente Gebäudesystemlösungen, Elektroinstallation und Gebäudeinfrastruktur finden die Fachbesucher in der Halle 8.0. In der Halle 11.0 dreht sich alles um elektrische Installations- und Netzwerktechnik. Zusätzlich zeigen einige Hersteller in diesen beiden Hallenebenen auch Produkte aus der Haus- und Gebäudeautomation. Designorientierte Elektroinstallationen und Gebäudesystemtechnik sind in der Halle 11.1 angesiedelt. Diese drei Hallenebenen mit rund 500 Ausstellern bieten einen umfassenden Überblick zu aktuellen Trends in den Bereichen Haus- und Gebäudeautomation und Smart Powered Building.

Die Haus- und Gebäudeautomation spielt in der integrierten Gebäudeplanung und damit auch innerhalb der Light + Building eine Schlüsselrolle. Denn Gebäudeautomationssysteme und innovative Lösungen der Mess-, Steuer- und Regeltechnik sind ein maßgeblicher Bestandteil der integrativen Systemtechnik. In der Halle 9.0 zeigen rund 350 Aussteller zukunftsweisende Lösungen für die Haus- und Gebäudeautomation sowie für die Gebäudeinfrastruktur. Außerdem stehen auf dieser Hallenebene die energieeffizienten Gebäudesystemlösungen und Elektroinstallationen im Mittelpunkt.

Zusätzlich zum breiten Produktangebot der Aussteller überzeugt die Light + Building mit einem vielseitigen Rahmenprogramm. Schwerpunkte liegen zur kommenden Veranstaltung auf Sicherheitstechnik, Digital Building, Building Information Modeling (BIM), Smart Powered Building sowie Trends im Leuchtenmarkt. Für alle Fachbesucher, wie Architekten, Ingenieure, Planer, Innenarchitekten, Designer, Handwerker, Handel und Industrie gibt es ein themenspezifisches Angebot – von Sonderschauen über Fachvorträge bis hin zu Trendpräsentationen.
Light + Building, Frankfurt - www.light-building.de
Newsletter

Das Neueste von
HIGHLIGHT direkt in Ihren Posteingang!