Kunstmuseum Celle zeigt deutsche Lichtkunst im 21. Jahrhundert

In den letzten Jahren hat sich Deutschland zu einer „Lichtkunst-Landschaft“ mit internationaler Ausstrahlung entwickelt. Im weltweiten Vergleich findet sich hier sowohl eine außergewöhnliche Dichte an Lichtkünstlern, als auch herausragende Qualität der von ihnen geschaffenen Werke. Diesem Phänomen widmet sich das Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon seit dem 16. November, erstmals mit einer Überblickschau zur „Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert“.

Im ersten Teil des Projekts „Scheinwerfer“ werden Arbeiten von 30 Künstlern und Künstlergruppen gezeigt, die durch Herkunft, Wohnsitz, Ausbildung oder Lehre in Bezug zu Deutschland stehen. Beteiligt sind Lichtkunstpioniere, Klassiker und Trendsetter – von Mack bis Piene, von Kuball bis Mattner, von Berresheim bis Schumann.
Als eines von wenigen Häusern in Deutschland setzt das Kunstmuseum Celle bereits seit 1998 einen ausdrücklichen Schwerpunkt im Bereich der Lichtkunst. Im deutschen Raum gehört die von Museumsleiter Robert Simon zusammengetragene Sammlung internationaler Lichtkunst zu den umfangreichsten Sammlungen dieser Art in einem öffentlichen Museum.

Die Ausstellung „Scheinwerfer. Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert“ wird auf Beschluss des Bundestages durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Darüber hinaus wird das Projekt vom Land Niedersachsen, der Stadt Celle und weiteren Förderern begleitet.

Der erste Teil der Ausstellung läuft seit dem 16. November 2013 noch bis zum 30. März 2014 im Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon. Der zweite Teil folgt im Sommer 2014.
Lichtkunst Celle - www.kunst.celle.de
Newsletter

Das Neueste von
HIGHLIGHT direkt in Ihren Posteingang!