Weitere Spende: LED-Leuchten für ein Kinderdorf in Südafrika

In den Jahren 2011 und 2012 bauten die Studenten der Uni Stuttgart für das Kinderdorf zwei Gebäude aus traditionellen Materialien wie Holz, Stroh und Lehm. In einer Zusammenarbeit mit der südafrikanischen Nichtregierungsorganisation Tembalitsha, der Patritzia Kinderhaus AG und dank der Unterstützung vieler großzügiger Spender konnte auch in diesem Jahr eine Gruppe von Studenten des Instituts für Öffentliche Bauten und Entwerfen um Arno Lederer, Professor an der Universität Stuttgart, nach Südafrika reisen.
Ziel war es dort den zuvor ausgearbeiteten Entwurf für den Umbau und die Erweiterung des Kinderhauses im „Village of Hope“ umzusetzen. Das „Village of Hope“, ein ehemaliges Farmgelände, befindet sich am Rande des Ortes Grabouw - 70 km nordwestlich von Kapstadt gelegen – in dem Aidswaisen und HIV- infizierte Kinder aufgenommen werden. Dort bekommen sie Hoffnung auf eine unbeschwerte Kindheit und ein möglichst langes Leben. Doch die Unterkünfte des „Village of Hope“ waren maßlos überfüllt, und wurden mit Hilfe der Uni Stuttgart langfristig erweitert.

Nur sechs Wochen, plus eine Einführungswoche, standen beim dritten Arbeitseinsatz den Studenten im Februar und März 2013 zur Verfügung, um ein riesiges Pensum zu bewältigen: 27 Freiwillige hatten sich vorgenommen, beide Bestandsgebäude fertig zu bauen, das alte Farmhaus mit einem Anbau zu versehen und drei Sanitärpavillons zu errichten.

„Wir haben Erfahrungen aus den vorigen Projektabschnitten genutzt, waren gut organisiert und kamen mit den Baumethoden gut zurecht“, sagt Leslie Koch, die Projektkoordinatorin der Uni Stuttgart. „Auf diese Weise konnten wir trotz ungünstiger klimatischer Bedingungen sehr viel schaffen. Wir haben mehr und kindgerechtere Räumlichkeiten gebaut und mit der nötigen Infrastruktur versehen. Überall fließen jetzt Wasser und Strom.“
Der Elektriker vor Ort kam mit dem Einbau der Nimbus LED-Leuchten im Bestandshaus und in den Neubauten gut zurecht. 41 Nimbus Q 36 Deckenleuchten und 11 Nimbus Q 36 Aqua Leuchten wurden im Kinderhaus und in den Badepavillons angeschlossen.

Funktionierendes Licht ist gerade im nahenden südafrikanischen Winter unverzichtbar, wenn es sehr früh dunkel wird. Die eingesetzten LED-Leuchten verbrauchen wenig Strom und haben eine Lebensdauer von 50 000 Stunden, sodass jetzt immer angenehmes Licht zur Verfügung steht.

Eine besondere Freude konnte die Stuttgarter Leuchtenhersteller den Kindern mit den mitgesandten „Squeeze“-Leuchten machen, die einen prominenten Platz im Spielbereich  des Kinderhauses bekamen. „Eigentlich hatten wir vor, in diesem Jahr nur türkisfarbene Deko-Elemente einzusetzen“, erzählt Koch. „Die Kinder haben sich aber so sehr über die kräftig pinkfarbenen Leuchten gefreut, dass wir unser Farbkonzept über den Haufen geworfen haben. Jetzt gibt es im Kinderhaus auch pinkfarbene Bilderrahmen und Zimmertüren in vielen bunten Farben. Die Kinder kamen oft auf die Baustelle und haben sich überlegt, hinter welcher Zimmertür sie wohnen möchten.“

Der Nachhaltigkeitsgedanke ist den Stuttgarter Studenten so wichtig, dass sie durchgängig Recyclingprodukte am Bau verwenden. Dieses Mal wurden etwa gesponserte Drucker-Offsetplatten als hinterlüftete Fassade genutzt. „Unsere Freiwilligen haben nicht nur gelernt, wie man mit Werkzeug umgeht und nachhaltige lokale Materialien einsetzt“, sagt Leslie Koch.

„Sie haben auch Aktionen im nahen Township durchgeführt wie Kinderspielnachmittage. Wir haben das Ziel, Häuser für Menschen zu bauen und dabei die soziale Komponente genauso wichtig zu nehmen wie die bauliche. Ich glaube, die Studenten haben hier extrem viel für ihren späteren Beruf mitgenommen.“

Dietrich F. Brennenstuhl, Gründer der Nimbus Group, sagt über den Einsatz der Studenten in Südafrika: „Es ist großartig, was in diesem Projekt durch freiwillige Helfer auf die Beine gestellt wird“.

Die Architekturstudenten stellten das „Village of Hope“ am 12. Juni 2013 im Rahmen einer Veranstaltung an der Hochschule vor.

Newsletter

Das Neueste von
HIGHLIGHT direkt in Ihren Posteingang!