Bolichwerke verlosen „Düsseldorf“

Mit der Gründung der Bolichwerke im Jahr 1911, durch Eugen Bolich, begann ein Jahrhundert der Produktion funktionaler Modul-Leuchten. Günther Bolich, Großneffe des Firmengründers und heutiger Geschäftsführer der Bolichwerke, ist sich dieser Tradition bewusst. Neben den modernen technischen Leuchten werden deshalb noch immer die klassischen Leuchten aus der ersten Stunde produziert.
Bei der „Kollektion Ebolicht – Seit 1911“ setzt man auf zeitloses und edles Design. Die vielseitigen Leuchtenvariationen spiegeln den Charme und die Verarbeitungsqualität der Gründerzeit wider. Unter Namen von großen deutschen Städten wie „Berlin“ und „Hamburg“ kennt man diese Originale, die schon viele historische Gebäude ins rechte Licht rückten, aber auch moderne Räume bereichern. Insbesondere internationale Filmproduktionen setzen deshalb gerne auf die Wirkung der Kultleuchten.
100 Jahre Erfahrung verhalfen den Bolichwerken auch zu einem festen Stand bei modernen Montage- und Einbauleuchten. Projekte wie die Gläserne Manufaktur Dresden und das Konzernzentrum der VW Autostadt Wolfsburg zeigen, wieso auf die Qualität der Leuchten aus dem Hause Bolichwerke gesetzt wird. Der deutsche Betrieb im badischen Odenheim bietet mit seiner Entwicklung und Fertigung unter einem Dach eine außergewöhnliche Flexibilität. Dadurch sind auch Sonderanfertigungen nach individuellen Vorgaben in kleiner Stückzahl und kürzester Lieferzeit möglich.
Man darf gespannt sein, welche Klassiker in den nächsten 100 Jahren die Bolichwerke verlassen werden.
Bolich - www.bolich.de
Newsletter

Das Neueste von
HIGHLIGHT direkt in Ihren Posteingang!