Einheitliches Hersteller-Energielabel des FVLR

13.03.2017

Gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Bauphysik (FHG-IBP) Stuttgart hat der Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.V. (FVLR) ein Energielabel für Dachoberlichter entwickelt. Die neue Kennzeichnung stellt die energetischen Eigenschaften der Produkte transparent dar und liefert Planern eine übersichtliche Entscheidungshilfe.

Dachoberlichter versorgen insbesondere Industriegebäude mit Tageslicht und tragen zu einer energieeffizienten Gebäudehülle bei. Foto: FVLR Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.V., Detmold

Musterabbildung des neuen FVLR-Energielabels für Lichtkuppeln und Lichtbänder

Zu einer energieeffizienten Gebäudehülle tragen Tageslichtelemente wie Lichtkuppeln oder Lichtbänder einen erheblichen Anteil bei – insbesondere im Industriebau. Planer sollten daher bereits bei der Auswahl passender Produkte entsprechende Spezifikationen berücksichtigen. Mit dem neuen Energielabel erleichtert der FVLR diese Auswahl. Eine Kennzeichnungspflicht besteht gegenwärtig für die Hersteller noch nicht. Alle im Fachverband Tageslicht und Rauchschutz organisierten Hersteller werden dennoch künftig das Energielabel freiwillig für ihre Produkte verwenden.

Das Energielabel des FVLR gleicht mit einer Abstufung in sieben Energieeffizienzklassen dem bekannten Label für Haushaltsgeräte. Die Berechnung basiert auf dem Verfahren der ISO 18292 "Energetische Bewertung von Fenstersystemen – Berechnungsverfahren". Teil dieses Verfahrens ist ein Referenzgebäude nach DIN V 18599. Dem Bezugsgebäude wurde das Nutzungsprofil 22.2 "Gewerbliche und industrielle Hallen – mittelschwere Arbeit, überwiegend stehende Tätigkeit" zugewiesen.

Da die Klimabedingungen in Deutschland bezüglich Temperaturen, Sonnenstunden und -intensität variieren können, gilt vereinfachend für die Berechnung das Referenzklima von Potsdam als Mittelwert für Deutschland.

Für die energetische Bewertung von Dachoberlichtern nach ISO 18292 müssen Wärmeertrag (g) und Wärmedurchgang (U) berücksichtigt werden – sowohl für den Heizfall im Winter als auch für den Kühlfall im Sommer. Entsprechend der wechselnden klimatischen Verhältnisse im Jahresverlauf sieht die ISO 18292 für die Gesamt-Energieperformance (EP) der Produkte zwei Kennzahlen vor: EPH (Energy Performance Heating Period) und EPC (Energy Performance Cooling Period).

Bei der Kennzeichnung einzelner Produkte werden Wärmeertrag und Wärmedurchgang auf Basis des Referenzgebäudes und des Referenzklimas für die Heiz- und Kühlperiode bilanziert und einer Energieeffizienz-Klasse zugeordnet. Neu hinzugekommen ist die Beurteilung eines möglichen Blendpotenzials des Verglasungsmaterials: Bei einem grünen Button ist mit einer eher geringen Blendgefahr zu rechnen, bei einem roten ist eine Blendung nicht auszuschließen. Das vom FVLR und dem FHG-IBP Stuttgart entwickelte Energielabel ermöglicht eine einfache energetische Bewertung von Dachoberlichtern.



 
Aktuelle Ausgabe der HIGHLIGHT


Top Themen



Andreas Schneider wird neuer CEO von EnOcean

Andreas Schneider wird neuer CEO von Enocean

Enocean, ein international aktiver Entwickler batterieloser Funktechnologie, hat Andreas Schneider, Mitgründer und Vertriebsleiter von Enocean, am 1. Januar 2017 zum Chief Executive Officers (CEO)...


Termine

Weiterbildung

27.03.2017 Lichtplaner-Akademie - Masterdiplom Lichtplanung

27.03.2017 Zertifizierter Lichtplaner Innen- und Außenbeleuchtung

27.03.2017 Fachplaner Licht

Messen

04.04.2017 Prolight + Sound

27.09.2017 Architect @ Work München

10.10.2017 Lighting Technology

Events

21.04.2017 International Light Art Award 2017 in Unna

28.04.2017 Kronach leuchtet

11.05.2017 Deutscher Lichtdesign Preis


RSS


HIGHLIGHT WEB | Braugasse 2 | D-59602 Rüthen | highlight(at)huethig.de